Abenteuer Digitale Zukunft 02: Kreativität ist das wichtigste Kapital

Wir reden in Deutschland immer noch viel zu häufig von Optimierung und Kontrolle und viel zu wenig von Kreativität und echter Veränderung, wenn es um die Chancen des digitalen Wandels geht. In der zweiten Episode der neuen Podcast-Serie „Abenteuer Digitale Zukunft“ geht es daher vor allem um die Frage nach mehr Kreativität und Innovation. Dazu gibt es auch ein Experteninterview mit Thomas Sattelberger, Querdenker und ehemals Personalvorstand der Telekom.

In der zweiten Episode von „Abenteuer Digitale Zukunft“ geht es um die Frage, wie sich die Digitalisierung auf die Zukunft unserer Arbeit auswirken wird und welche Chancen mit dieser Entwicklung verbunden sind. Dabei führen Begriffe wie „Arbeit 4.0“ oder „Industrie 4.0“ in die Sackgasse. Denn gerade in Deutschland wird häufig so getan, als ob sich keine größeren Veränderungen abzeichnen, wenn von den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Digitalisierung die Rede ist.

Stellen Sie sich dabei das Bild einer Autofabrik in Deutschland vor. „Industrie 4.0“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass einfach neue Software in alte Technik eingesetzt wird und diese von den Ingenieuren immer weiter optimiert wird. Was aber, wenn das Auto und der Motor demnächst durch eine gänzlich andere Technik ersetzt werden?

Newsletter: Morgen weiß ich mehr

In unserem "Morgen weiß ich mehr"-Newsletter erhalten Kopfarbeiter und Kreative regelmäßig hochwertige Impulse zu der Frage, wie der digitale Wandel dazu genutzt werden kann, intelligenter zu lernen und zu arbeiten. Den Anfang macht ein kostenfreies E-Book mit 50 praktischen Impulsen.

Und hinterfragen Sie auch einmal genauer, was passieren wird, wenn wir nicht frühzeitig die Folgen der Digitalisierung anders bedenken werden? Wenn demnächst 20 bis 50 Prozent der arbeitenden Bevölkerung über keine Jobs mehr verfügen, darunter auch zahlreiche Akademiker?

Ein wichtiger Punkt: die menschliche Kreativität. Diese Gabe kann uns vor allem auch dabei helfen, die negativen Folgen der Digitalisierung auf eine andere Weise abzufedern. Denn die menschliche Kreativität kann durch Maschinen nicht ersetzt werden und dazu beitragen, unsere Kultur und Wirtschaft neu zu denken. In dieser Folge geht es dementsprechend um die zukünftigen Folgen der Automatisierung und die Förderung von Kreativität.

Dazu gibt es neben herausragenden Impulsen und Denkanstößen ein Experten-Interview mit Thomas Sattelberger, Querdenker und Ex-Telekom-Personalvorstand: „Raus aus dem Industriekorsett“. Zudem werden in der Rubrik „Medientipps zum Wandel“ die beiden Bücher „Aufstieg der Roboter“ von Martin Ford und „Die Kreativtäts-AG“ von Ed Catmull näher vorgestellt.

Shownotes:

Die Sendung auf iTunes und Stitcher:

Marcus Klug

Marcus Klug, geboren 1977, ist Redner, Blogger und Autor. Neben seiner Tätigkeit als Blogger und Formatentwickler für das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke hat er bereits vor über zwei Jahren damit begonnen, zusammen mit Michael Lindner das Sachbuch „Morgen weiß ich mehr. Intelligenter lernen und arbeiten nach der digitalen Revolution“ zu schreiben, welches im März 2017 zum Buch des Monats erkoren wurde. Das Sachbuch bildet die Basis zu einem eigenen Expertenprogramm als Speaker: „Wissensabenteuer für die digitale Zukunft“. Mehr Infos unter: www.marcusklug.de.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.