9 Tools, die Ihrer Kreativität auf die Sprünge helfen

Digitale Tools für Selbst- und Projektmanagement gibt es wie Sand am Meer. Was aber, wenn Sie neue Ideen brauchen? Mit diesen neun Tools bewältigen Sie Ihre kreativen Aufgaben einfacher und generieren neue Ideen.

Das Bild des Künstlers, der aus einer genialen Inspiration schöpft, ist ein beliebter Mythos, der wenig mit der Realität zu tun hat. Auch Kreativität folgt bestimmten Mustern und lässt sich systematisieren. Bei kreativen Prozessen werden assoziative Methoden verwendet, häufig entsteht auch etwas Neues aber durch verschiedene Sichtweisen und Rekombination bestehender Elementen. Klassische Methoden des kreativen Denkens finden Sie auf der Webseite von Koozai. Mit diesen neun Tools und Webdiensten können Sie Ihre kreativen Prozesse besser gestalten und neue Ideen finden.

1. Mindmeister: Tool für Mindmaps

Mindmaps sind eine typische Technik für kreatives Arbeiten. Anstatt linear an einer Aufgabe zu sitzen und für einen Text herunterzuschreiben, organisieren Sie mit Mindmaps Ihre Gedanken visuell. Mit Mindmeister gibt es ein Onlinetool, das Ihnen erlaubt, schnell und unkompliziert eine digitale Mindmap zu entwickeln. Mindmeister läuft webbasiert, Sie können also Ihre Karte problemlos mit anderen teilen, Files hochladen und im Team zusammenarbeiten. Mit einem kostenpflichtigen Zugang bei Minemsiter können Sie sogar aus der Karte ein Worddokument oder eine Präsentation gestalten.

2. Evernote: Notizbuch für Ideen

Evernote ist schon lange ein bekanntes Onlinetool für die Notizverwaltung. Evernote lässt sich aber auch sehr gut als Notizbuch für die Ideengenerierung nutzen. Die Stärke von Evernote liegt in der digitalen Verknüpfung von Inhalten. Mit einem Webclipper können Sie sehr einfach Seiten aus dem Internet speichern. Die Evernote-App kann Fotos aufnehmen und hochladen, damit können Sie schon gut digitale Notizen anlegen, wenn Sie eher zu Menschen gehören, die klassische Notizbücher bevorzugen, digitalisieren Sie Ihre Inhalte mit der Kamera. Inzwischen gibt es bereits eine Kooperation zwischen Evernote und verschiedenen Notizbucherstellern. Moleskine und Leuchtturm bieten Notizbücher an, die für die Zusammsenarbeit mit Evernote entwickelt wurden. Bei der Fotografie wird die Schrift erkannt und die Seiten lassen sich mit analogen Stickern automatisch in einem bestimmten Evernote-Notizbuch ablegen.

Newsletter: Morgen weiß ich mehr

In unserem "Morgen weiß ich mehr"-Newsletter erhalten Kopfarbeiter und Kreative regelmäßig hochwertige Impulse zu der Frage, wie der digitale Wandel dazu genutzt werden kann, intelligenter zu lernen und zu arbeiten. Den Anfang macht ein kostenfreies E-Book mit 50 praktischen Impulsen.

3. Übersuggest: Ideenfindung mit Google

Warum eigentlich nicht die Weisheit der Vielen auch für kreative Arbeit nutzen? Das scheint die Idee hinter Übersuggest zu sein. Das Grundprinzip ist einfach: Sie nutzen einfach die Verknüpfungen des Internets, um neue Assoziationen zu gewinnen. Sie geben in Übersuggest ein Schlagwort ein und bekommen dann eine Liste von weiteren Schlagwörtern, die mit dem ersten verknüpft sind. Diese Liste basiert natürlich auf der Google-Suche, Sie können sich das Ergebnis auch als Schlagwortwolke anzeigen lassen, die Schlagwörter filtern und weiterverwenden. Übersuggest ist ein tolles Tool für kreative Recherche und Ideenfindung. Auch in einer klassischen Recherche können Sie mit dem Dienst Ergebnisse schnell ausweiten oder spezifizieren.

4. Drawisland: Einfaches und minimalistisches Tool für Online Zeichnungen

Kreative Einfälle entstehen häufig beim Zeichnen und beim Kritzeln. Es gibt viele verschiedene Programme, mit denen Sie digital zeichnen können. Drawisland ist ein eher einfach gehaltenes Programm, mit dem Sie aber sehr schnell digitale Skizzen und Zeichnungen erstellen können. Die Bedienung ist simple, Sie können die Stiftstärke auswählen, vorgefertigte Formen verwenden oder Freihandlinien zeichnen. Inzwischen gibt es auch eine IPhone und IPad-Version von Drawisland. Die Zeichnungen werden einfach im PNG-Format gespeichert. Das Programm ist bewusst einfach gehalten, Drawisland ist damit aber ein unkompliziertes Tool, das keine Zeit für die Einarbeitung braucht und mit dem Sie schnell kreative Zeichnungen erstellen können.

5. BrainR: Unkompliziertes Online-Brainstorming

Wenn Sie gerade keine Gruppe für ein Brainstorming haben oder wenn Sie Perspektiven von ganz andern Personen wissen möchten, dann ist BrainR die Plattform für digitales Brainstorming. BrainR funktioniert sehr einfach. Sie legen ein Brainstorming an, indem Sie eine Frage auf die Plattform einstellen, eine kurze Beschreibung und ein paar Schlagworte und Ihr Anliegen ist Online. Alle anderen Besucher der Webseite können Ihnen dann Antworten auf die Frage schreiben. Sie können so zum Beispiel einen Namen für einen Laden suchen, Ideen für eine Produktidee sammeln oder Ideen für bestimmte Probleme. Sie müssen sich auf BrainR nicht anmelden, eine kurze Beschreibung und ein paar Schlagwörter und Sie haben Ihre Frage Online gestellt. BrainR ist also eine sehr einfach, niedrigschwellige Plattform, um mit Hilfe einer Community neue Ideen zu finden.

6. Groupzap: Brainstorming und Visualisierung in Gruppen

Mit Groupzap können Sie Bainstormings und Visualisierung Online in kleinen Gruppen organisieren. Die Plattform bietet ein virtuelles Whiteboard, zu dem Sie andere Personen einladen können. Sie können zu dem Whiteboard dann Moderationskarten mit Ideen, Bilder und Dokumente hinzufügen. Mit Groupzap können Sie also das klassische Gruppen-Brainstorming per Internet abhalten und so Inspirationen und Ideen sammeln und zusammenstellen.

7. Ideaclouds: Kreativworkshops im Internet

Ideaclouds hat einen ähnlichen Ansatz wie Groupzap. Nach der Anmeldung haben Sie Zugriff auf ein digitales Whiteboard. Sie können mit Ideaclouds aber richtige Kreativworkshops abhalten. Neben der klassischen Brainstromingmethode und den den digitalen Moderationskarten unterstützt Ideaclouds verschiedene Kreativitätstechniken. Sie können beispielsweise Ihr Team SWOT-Analysen, Business-Canvas oder semantische Intuitionen erstellen lassen. Die Plattform unterstützt Sie dabei mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung und führt Sie so durch die verschiedenen Methoden. Der Dienst ist in der Grundversion kostenlos. Für Gruppen über 3 Personen müssen Sie ab 39 Euro im Monat zahlen, in den Businesspaketen sind zusätzlich eine automatische Dokumentation der Workshops und ein größerer Methodenkoffer enthalten.

8. Brain-Sourcer: Community für Ideen-Entwicklung

Auch Brain-Sourcer ist eine Plattform für die Ideenentwicklung. Sie können auf Brain-Sourcer Brainstormings einstellen, als auch der Community komplexere Fragen stellen. Zu Ideensuche müssen Sie anmelden, alle Nutzer von Brain-Sourcer können Fragen stellen und Antworten geben. Im Rahmen einer sogenannten “Advanced Challenge” erstellen Sie das Äquivalent einer öffentliche Ausschreibung. Die Ideen sind dann nur für die sichtbar. Der Dienst ist für die Nutzer kostenlos. Bei den größeren Challenges zahlen Sie als Ideensucher eine Prämie aus, wenn Ihre Fragestellung überzeugend beantwortet wurde. Brain-Sourcer unterstützt Sie auch bei der Umsetzung und Sie finden über die Plattform auch Partner für kreative Innovationsprozesse.

9. Brainfloor: Plattform für Open Innovation

Brainfloor ist eine Open-Innovation-Plattform, bei der Ideensucher und Ideengeber verbunden werden. Sie können auf der Seite entweder als Ideengeber oder als Ideensucher Profile erstellen. Als Ideensucher geben Sie eine Prämie für gute Ideen aus und bekommen dann von den Ideengebern Vorschläge zu ihrer Frage. Die Anmeldung ist kostenlos, es werden aber Prämien von den Ideensuchern an die Ideengeber ausgegeben. Ideenvorschläge werden bewertet und die besten Ideen werden prämiert. Brainfloor eignet sich für die einfache Ideensuche bis hin zu komplexen Innovationsmanagement von Unternehmen.

Michael Lindner

Dr. Michael Lindner ist Dozent für die Themen Selbstmanagement, Informationsmanagement und Wirtschaftsethik und Corporate Social Responsibility. Er gibt Workshops und Seminare und unterstützt Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen in Fragen der Selbstorganisation und dem effizienten Umgang mit dem Web 2.0. Treten Sie mit Michael Lindner in Kontakt. Sie interessieren sich für einzelne Seminarangebote? Hier geht es zu den Seminarangeboten. →

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.